SÜDAFRIKA

20

Nov 18

Themenabend

Kurzbericht zu unserem Urlaub im November 2018 nach Südafrika

 

Nach kurzer und effektiver Planung im Reisebüro REISEN2000 hatten wir unsere schon recht detailliert vorgeplante Reise nach Südafrika durch nützliche Hinweise von Michaela Clauer-Schneider ergänzt und angepasst. Alle wesentlichen Buchungen, wie Flüge, Hotels und die zwei benötigten Leihwagen ließen wir vom Reisebüro durchführen und das, so stellte sich während der Reise heraus, war eine sehr gute Entscheidung.

Zunächst flogen wir von München, über Johannesburg nach Nelspruit, wo uns ein kleiner, attraktiver Flughafen in der Nähe des Krüger National Parks mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen empfang. Michaela (Inhaberin von REISEN2000) hatte uns empfohlen diesen Anschlussflug zu nehmen, damit wir nach dem langen Flug, nicht noch vier Stunden Autofahrt vor uns hätten.

Unser erstes, selbstgewähltes Ziel führte uns nach Graskop in das herrlich und ruhig gelegene Areal von Walli und Reiner Mauthe „Zur alten Mine“(www.zuraltenmine.co.za), die sich dort eine Existenz aufgebaut haben und fünf liebevoll eingerichtete Ferienhäuser, genannt „Chalets“ in unterschiedlichen Größen und Fassungsvermögen vermieten. Dort verbrachten wir vier Nächte und konnten von unserem „Basiscamp“ die komplette Region um Graskop sowie die Ausläufer der Drakensberge, mit Gods Window und den Lisbon Falls um nur einige zu nennen, ohne großen Stress erkunden.

 

 

Anschließend sind wir für drei Tage (zwei Nächte in unterschiedlichen Camps) in den Krüger Nationalpark gefahren um die „Big Five“ zu sehen. Mit unserem Leihwagen, eine Toyota RAV4 2WD, fuhren wir mit maximal 30 km/h auf asphaltierten und auf unbefestigten Wegen durch das riesige Areal des Parks und haben viele wilde Tiere, wie Elefanten, Giraffen, Zebras, Impalas, Kudus, Krokodile, Nilpferde, Büffel bis hin zu exotischen Vögeln gesehen und fotografieren können. Unsere absoluten Highlights waren aber ein sich sonnender Leopard sowie eine Löwenfamilie, die wir ohne Hinweis unseres mitfahrenden Bekannten, der schon mehrfach dort war, gar nicht gesehen hätten.

 

Südafrika

 

Die Unterkünfte in den Camps sind schlicht, sauber und klimatisiert und man geht sehr früh zu Bett, damit man auch wieder früh aufstehen kann.

Der nächste Abschnitt unserer Südafrikareise war die Fahrt auf der Gardenroute von Port Elisabeth nach Kapstadt. Dazu hatten wir wieder einen Flug von Nelspruit über Johannesburg nach Port Elisabeth gebucht und weil der erste der beiden Flüge wegen starkem Wind am Flughafen verspätet wegkam, verpassten wir den Anschlussflug und strandeten förmlich in Johannesburg.  

Es war nämlich bereits 17.30 Uhr und der nächste Flug nach Port Elisabeth gehe erst morgen, sagte man uns. Dank der telefonischen Unterstützung unseres Reisebüros konnten wir die Umbuchung organisieren, ein Hotel in der Nähe buchen und damit die Gültigkeit unserer weiteren Flüge sicherstellen.

An den weiteren Tagen erlebten wir atemberaubende Landschaften an der Südküste von Afrika.

 

 

Wir übernachteten in der Lagunenstadt Knysna auf Leisure Island, waren in Aghulas um am südlichsten Punkt von Afrika ein Bild zu schießen, waren in Hermanus Wale und in Bettys Bay Pinguine zu sehen und fanden unseren Reisehöhepunkt bei unserem 4 Tage Aufenthalt in Kapstadt. Von der Wanderung auf den Tafelberg, einer Stadttour mit dem Hop on Hop Off Bussen, einen Sonnenuntergang am Signal Hill, der Fahrt zum Kap der guten Hoffnung, bis hin zu einem Helikopterflug bei strahlendem Sonnenschein rund um den Tafelberg und die Region um Kapstadt, haben wir alles erlebt.

 

Kapstadt

 

Als dann auch noch der Rückflug und die Rückfahrt nach Hause problemlos verliefen, waren wir uns einig einen gigantischen Urlaub erlebt zu haben, den wir nur jedem empfehlen können.

Danke an meine Frau Iris und ans Team von REISEN2000.

Nikolaus Boll

« Zurück zur Übersicht